Autofinanzierung: Welche Möglichkeiten gibt es?

Der Autokauf per Finanzierung ist keine Seltenheit mehr. Oft stellt er die einzige Möglichkeit dar, das neue Auto überhaupt zu realisieren. Dementsprechend gross ist der Anbietermarkt. Ein Blick auf gängige Modalitäten schafft Übersicht und hilft, die richtige Entscheidung zu treffen.

Welche Finanzierungsmodelle stehen zur Auswahl?

© istock.com/magicinfoto

© istock.com/magicinfoto

Bei der Kalkulation gibt es viel zu beachten. Denn neben der Anschaffung wollen auch die Fixkosten im Auge behalten werden. Versicherung und Steuer auf der einen Seite, Verschleissteile wie Autoreifen, die regelmässig ausgetauscht werden müssen, auf der anderen Seite. Die Kosten für den neuen Wagen übertreffen den Kaufpreis somit von Anfang an deutlich.

Doch zunächst steht die Finanzierung an. Zuerst der ganz klassische Weg:
– Beim normalen Ratenkredit wird ein Kredit in Höhe des Kaufpreises aufgenommen. Damit kann das Auto gekauft werden, die Tilgung erfolgt zuzüglich der Zinsen in festgelegten Raten.

Eine neuere Kreditvariante ist die Drei-Wege-Finanzierung:
– Zunächst muss der Käufer eine Anzahlung leisten. Danach folgt die monatliche Tilgung, jedoch nicht bis zur vollen Höhe des Kredits. Bedeutet: Am Ende der Laufzeit bleibt ein Restbetrag offen, dieser kann per Schlussrate ausgeglichen werden, sodass das Auto endgültig in den Besitz des Kreditnehmers übergeht.
– Die Schlussrate kann per Einmalzahlung oder alternativ durch eine Anschlussfinanzierung beglichen werden.
– Wer diese Kosten nicht tragen möchte, der kann das Auto nach Ende der Laufzeit einfach zurückgeben. Doch Achtung: In diesem Fall wäre ein günstiger Leasing-Vertrag meistens günstiger gewesen.
– Vorteil der Drei-Wege-Finanzierung: Niedrige Raten während der Tilgung, ausserdem die Flexibilität am Ende.
– Nachteil: Recht hohe Abschlussraten und viele Angebote, die nur vordergründig attraktiv sind, sich aber später als Kostenfalle erweisen.

Gerade bei der Drei-Wege-Finanzierung sollte man also sehr gewissenhaft vorgehen und keinesfalls das erstbeste Angebot wahrnehmen. Tipp: Informationen über den Kreditgeber (häufig ein Autohaus) einholen, da man dort erfährt, ob (und mit welchen) Tricks dort gearbeitet wird, um die realen Kosten der Finanzierung unplanmässig in die Höhe zu treiben, und zwar zu Lasten des Kreditnehmers.