Cleantech: Die Branche der Zukunft

Die erneuerbaren Energien werden den Energiemarkt der Zukunft bestimmen. Und immer mehr Anleger möchten an dieser Zukunft teilhaben und in die innovativsten Unternehmen dieser vergleichsweise neuen Branchen investieren. ThomasLloyd bietet diesen Investoren und Anlegern mit seinem Cleantech Infrastrukturfonds hierzu eine gute Gelegenheit.

Dabei stellt ThomasLloyd auf thomas-lloyd-cleantech.de gar eine Ausschüttung in Höhe von knapp 18% p.a. in Aussicht. Und diese Zahlen sind nicht unrealistisch, wenn man verschiedene Faktoren berücksichtigt. So ist es auf jeden Fall klar, dass den Unternehmen, in welche investiert wird, der Energiemarkt der Zukunft gehören wird. Darüber hinaus ist kaum eine Branche ist so krisensicher wie die Cleantech-Branche, also die Branche, welche sich mit der Nutzung der regenerativen Energieträger beschäftigt.

Immerhin steht es jetzt schon fest, dass sich der Markt auf absehbarer Zeit von den fossilen Energieträgern verabschieden muss. Einen Stopp der Investitionen in die erneuerbaren Energien kann sich die Menschheit daher schlicht nicht erlauben. Zumal der weltweite Energiebedarf, nicht zuletzt auch wegen Schwellenländern wie Indien und China, in Zukunft weiter ansteigen wird. Dementsprechend hat auch die Politik ein großes Interesse daran, dass der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Energiegewinnung weiter steigt und subventioniert ihrerseits ebenfalls die neuen Technologien. Aus diesen Gründen sind hier entsprechend auch in Krisenzeiten noch Wachstumsraten zu erwarten.

Die Investoren und Anleger des grünen Cleantech Infrastrukturfonds partizipieren entsprechend auch in vielerlei Hinsicht von ihrer Investition. Zum einen sind natürlich die Aussichten auf hohe Renditen interessant. Zum anderen dient die Investition aber auch dazu, die Menschheit über kurz oder lang von den fossilen und umweltschädlichen Energieträgern unabhängig zu machen. Dies ist sowohl für Umwelt und Natur als auch für die nachfolgenden Generationen von großer Bedeutung.