Sky Aktie ernüchterte sich schnell nach anfänglicher Euphorie

Der mit viel Engagement gestartet Bezahlsender Sky ist durch sein Zugpferd Bundesliga auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden.
Mit der Entscheidung die Bundesligarechte nicht ausschließlich an den Bezahlsender zu vergeben, hat die Bundesliga der Sky Aktie kein Gefallen getan. Nach einer kurzen Erhöhung, fiel die Aktie, nach Bekannt werden der von Sky gezahlten Summe in Höhe von 2 Milliarden Euro, auf ein neues Tief.

Ursachenforschung für den Fall der Sky Aktie
Trotz steigender Kundenzahlen hat Sky fast ausschließlich auf das Zugpferd Bundesligarechte gesetzt. Insbesondere da auch viele Bundesligavereine in der Vergabe der Bundesligarechte eine gute Einnahmequelle sahen. Zwar konnte Sky den Mitkonkurrenten Telekom komplett verdrängen und darf als einziger Sender für vier Jahre die Bundesliga live senden, doch blieb die sonstige Berichterstattung in den freien Medien erhalten (die Samstag Sportschau zum Beispiel). Dafür erschien der von Sky bezahlte Preis vielen Anlegern zu hoch und die Aktie fiel. Da der Konzern bereits seit Jahren rote Zahlen erwirtschaftet, scheint es schwierig diese Summe von 2 Milliarden Euro rezufinanzieren. Trotz steigender Zahlen im operativen Geschäft konnte der Verlust zwar reduziert werden, doch schreibt der Sender immer noch rote Zahlen. Mit einer veränderten Übertragungsform (spätere Sendezeiten im Öffentlich-Rechtlichen TV) wären vielleicht mehr Kunden zum Pay-TV abgewandert. So hat sich zur bisherigen Form nicht wesentlich was verändert, außer das die Telekom keine Recht mehr bekommen hat. Grund für die Entscheidung zugunsten von Sky dürfte nicht nur der höhere Gewinn für die Bundesligavereine gewesen sein, sondern sicherlich hat die Bundesliga aus der Kirch-Pleite gelernt und wollte ein gleiche Entwicklung auf jeden Fall verhindern.

Zukunftsaussichten
Dadurch, dass ausschließlich Sky die Rechte an Live-Spielen im Fernsehen bekommen hat, wird es zur einer Steigerung der Kundenzahlen kommen, die künftig Sky abonnieren möchten. Mit einer Preiserhöhung ist allerdings zunächst auch mal nicht zu rechnen, da hier erst an den Stellschrauben gedreht wurde und eine weitere Verteuerung eher kontraproduktiv wäre. In Verbindung mit den anderen Sparten des Bezahlsenders Sky können sicherlich mehr Kunden geworben werden. Um noch bessere Zahlen zu erwirtschaften müsste sich insgesamt, das Konsumverhalten der Bundesbürger verändern und ebenso die Medienlandschaft. Ob die 2 Milliarden Euro refinanziert werden können, hängt auch von der Entwicklung der Bundesliga ab. Je Spannender und Erfolgreicher die Bundesliga spielt, umso größer wird das Interesse an einer Live-Bericht Erstattung im Fernsehen.

Update
Wie am heutigen Mittwoch bekannt wird, steigt die Sky Aktie gerade enorm. Grund dafür ist eine Studie der Citigroup, die den PayTV Giganten in positives Licht rücken soll. Analysten haben das Kursziel angehoben und eine Kaufempfehlung ausgesprochen.